Dinge, die die Welt nicht braucht

Veröffentlicht auf von Szintilla

 

Es gibt sie immer wieder die Dinge, die die Welt nicht braucht. In der Fernsehwerbung fiel mir doch tatsächlich eine Handtasche mit Beleuchtung auf. Brauchen wir Frauen so was wirklich? Bisher kam ich ohne aus. *grübel Kleine Handtaschen sind relativ übersichtlich. Taschentücher, Geldbörse, Papiere, Schlüssel, Handy, Kalender, vielleicht ein Kugelschreiber und einen Lippenstift, das finden wir sicher auch ohne Taschenlampe und die großen Krabbelsäcke? Die bieten doch immer ein ständiges Überraschungsmoment beim sinnlichen Drin-rum-Krabbeln. Dieses bange: "Ups, was hab ich da denn?", hat mich schon so manchesmal verwundert und zum Schmunzeln gebracht, wenn ich es dann hervorzog. Früher waren es Reste vom Tierfutter des letzten Tierparkbesuchs, der schon Tage oder Wochen zurücklag oder ein nicht zu ende gelutschter Lolli, der sich natürlich aus dem Einwickelpapier rausgemogelt hat und der dann wie Sekundenkleber an den Fingern pappte oder irgendein Kleinspielzeug aus den Ü-Eiern, ein Spielzeugauto oder Playmo-Männchen. Heute sind es dann schon eher einzelne Notizzettel, Büroklammern, Ersatzbatterien, weil die Digi -Cam ja fast immer dabei ist und grundsätzlich immer im unpassenden Moment nach neuer Energie schreit. Ich wollte ich hätte auch so eine ständig nachfüllbare Energiequelle. Klappe auf, voller Akku rein und weiter im Text. Klappt irgendwie noch nicht. Was ich sonst noch in den Tiefen meiner Krabbelsäcke finde die ich manchmal heute mit mir rumschleppe bleibt aber mein Geheimnis.

Trotzdem suchte ich im www mal nach Dingen die die Welt nicht braucht und stieß auf einen netten, kleinen Kerl. Einen USB Staubsauger im Miniformat. Anbetracht der Katzenhaare die überall bei mir rumfliegen (auch auf der und rund um die Tastatur) komm ich doch ins Grübeln, ob ich ihn nicht doch brauchen könnte.

Gab es da nicht das Kinderlied in dem "meine" im Hühnerstall motorradfahrende Oma eine Brille mit Gardinchen,
einen Nachttopf mit Geländer, Klosettpapier mit Blümchen, ‘nen Petticoat aus Wellblech und ‘nen Krückstock mit ‘nem Rücklicht hat? Dann fügen wir jetzt noch dazu sie hat auch 'ne Handttasche mit Beleuchtung und Staubsauger für'n Laptop.

 

Veröffentlicht in sinn-frei

Kommentiere diesen Post

sonara 09/06/2009 13:52

Ich wünsche Dir Glück mit Büchern, die die Nachwelt von Dir erwarten kann.

Zwei Bücher habe ich heraus gebracht.
Eigentlich auch deswegen, damit ich einen Beweis habe, dass meine vielen Gedichte, die im Blog herumschwirren auch von mir sind.
Grüß den Basilikum von mir, bin froh, dass er noch leben darf :-)

Szintilla 09/06/2009 15:32



Da bist du ja schon weiter als ich. :-) Eben so denk ich auch, erst das Urheberecht sichern und dann im Netz veröffentlichen wenn man mag.Ich grüße meinen Kräutertopf und pfleg ihn schön
weiter, schließlich hab ich ihn nicht vor dem Vertrockenen am Wochenende gerettet, um ihn zu Hause hinzurichten. *g*



sonara 09/06/2009 12:28

Oh, liebe Szintilla, hier bei Dir war ich doch schon und was finde ich hier?

Humor.
Humor gepaart mit der Fähigkeit, gut zu schreiben.
Humor und Reife, denn Du gehst gekonnt auf den Leser ein und bist in der Lage von Dir auf andere zu schließen.

Was lese ich aus Deiner interessanten Erzählung?

Eine Frau, deren Kinder nicht mehr ganz klein sind, Tiere liebt, die sehr lebendig ist und!
eine Lyrikerin
Dein Gedicht "Schatten und Licht" ist ganz nach meinem Geschmack.

Ich hoffe sehr, wir lesen uns öfter.
Lebt er noch Dein Basilikum oder ist er einem schmackhaften Basilikumpaste zum Opfer gefallen?

Weiterhin einen schönen Sonntag wünscht Dir
sonara

Szintilla 09/06/2009 13:05



Liebe Sonara, schön das du mich schon mal auf dem Blog besucht hast und es dir bei mir gefällt. Es geht mir wie dir, dass ich das Gekünstelte und alles Übertriebene nicht mag,
obwohl ich bestimmt keine Minimalistin bin. In der Tat sind meine drei Kids schon fast alle erwachsen, zwei davon quälen sich noch mehr oder weniger durch die gymnasiale Oberstufe. Zwei
"terroristische" Katzen gibt es ebenfalls die mich besonders gern am Tippen hindern, indem sie sich quer über die Tastatur legen und für die ich "meist" als gerngesehener Dosenöffner fungiere.Sie
zeigen mir schon wann Schluss ist mit der Tipperei und wissen sehr genau was sie wollen. .:-)


Ich schreibe schon ziemlich lange, stelle aber viele meiner geschriebene Texte nicht ins Netz. Ich arbeite auf eigene Bücher hin und möchte vorab diese Dinge nicht veröffentlichen. Aber so ab und
an kann ich mir einen kurzen Text dann doch nicht "verkneifen".


Das Basilikum lebt noch, ich zupf nur immer mal ein bisschen, wenn ich ihn "ermorde" kann ich ihn ja nicht mehr schütteln und schnuppern. *g*


Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße, Szintilla