Seelenschleier

Veröffentlicht auf von Szintilla






Seit Tagen schon, an jedem Morgen

steht er da, ganz ohne Sorgen,

lebt sein Leben ganz im Jetzt

und hat seinen Platz besetzt.


Rank und schlank steht er am Weiher,

graues Federkleid - der Reiher.


Durch die feuchte Wiese stelzend,

niemals sich am Boden wälzend,

lebt er für den Augenblick,

kennt nicht Trauer oder Glück.


Stolz und aufrecht steht der Reiher

umweht von sanftem Nebelschleier.


Wüsste er um Zeit und Raum

hätt' auch er 'nen Lebenstraum?

Was würd' er wünschen für sein Morgen?

Und hätte er wohl Lebenssorgen?


Was würd' er fürchten dieser Reiher?

Adler, Weihen oder Geier?


Jeden Morgen steht er wach

an den Ufern von dem Bach,

der munter sich durch Felder schlängelt

und ebenfalls nie was bemängelt.


So zeigt mir dieser treue Reiher,

ein Leben ohne Seelenschleier.


Jeden Morgen, schon seit Tagen,

stell ich ihm dieselben Fragen:

"Sag mir Vogel wie man lebt,

wie man täglich aufrecht steht?


Wie man trotz des Nebels Schleier,

stolz und aufrecht steht am Weiher."




Bild und Text ©
2009 Szintilla

Veröffentlicht in Gedichte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Dina 08/07/2012 12:36

Liebe Szintilla,

das ist wunderschön! Wie fein, dass die Buchfeen gerade über den Reiher geschrieben haben, sonst ich den "Seelenschleier" gar nicht entdeckt. Du bist echt eine große Künstlerin.

Ganz viele liebe Grüße Dir
Dina
:-)

Szintilla 08/07/2012 12:52



Liebe Dina,


vielen Dank. Du machst mir rote, heiße Öhrchen.


Ich freu mich, wenn es dir gefällt.


Ganz viele liebe Grüße zu dir, Szintilla