Einbruch der Nacht

Veröffentlicht auf von Szintilla

 


Die Tage werden immer kürzer und so geht uns Tag für Tag mehr Licht verloren. Ich habe mich gefragt wohin es geht? Ein schleichender Prozess der nicht aufzuhalten ist und jeden Abend bricht die Nacht früher ein. Aber warum bricht sie ein? Und vor allem, warum jeden Abend wieder? Leidet sie unter Kleptomanie, der zwanghaften Sucht uns den Tag zu stehlen? Wie können wir das verhindern? Gibt es Präventionsmaßnahmen? Dunkelheit ist ja bekanntlich nur die Abwesenheit von Licht, braucht die Nacht also Licht, mehr Licht? Haben wir noch nicht genügend Neonreklamen, Straßenlaternen, Kunstlicht? Ist diese zwanghafte Neigung der Nacht heilbar und wenn ja, ist Resosialisierung möglich?

Wir sollten unsere Gegenmaßnahmen gut abwägen.Der Einbruch der Nacht hat für manche Menschen auch Vorteile, denn bei Einbruch der Nacht ergreifen Phlegmatiker die Initiative. Zu gut deutsch: am Abend werden die Faulen fleißig. :-) Was würden dann diese Exemplare ohne den Einbruch der Nacht machen? Sie wären gezwungen ohne die Abwechslung von Bewegung und Arbeit dahinzuvegetieren. Lassen wir also die Nacht einbrechen wann immer sie mag und bedienen wir uns, in Abwesenheit des Tages, der Zauberkraft der glühenden Birne, denn der Tag bricht ja jeden morgen wieder an, um sich abends wieder stehlen zu lassen.


Erleuchten wir sie doch einfach mit vielen bunten Farben, ein zauberhaftes Herbstleuchten...





Veröffentlicht in genau genommen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post