Ent-TÄUSCH-ung

Veröffentlicht auf von Szintilla

 

Grammatik - für Schüler ein Hass, von Lehrern geliebt, kann sie doch wie Mathematik nach klaren Strukturen bewertet werden. Was passiert, wenn man Worte einmal genauer betrachtet? Wir benutzen Sprache tagtäglich ohne großartig drüber nachzudenken. Dabei ist es spannend sich einmal darüber klar zu werden, woher sie kommen und was sie aussagen, welcher Stamm in ihnen steckt.

Beispiel: Ent-TÄUSCH-ung

Was steckt drin? Das Wort täuschen/tauschen. Wir sind enttäuscht, man hat uns enttäuscht, wir sind getäuscht worden oder haben uns selbst getäuscht. Eine Erwartung ist ausgetauscht worden gegen etwas das wir nicht erwarteten.

Können wir also wirklich von anderen enttäuscht werden oder enttäuschen wir uns immer selbst, in dem wir etwas voraussetzen was so nicht eintrifft?

In Verbindung mit Verben steht die Vorsilbe 'ent' für 'etwas rückgängig machen', wenn wir enttäuscht sind ist also etwas rückgängig gemacht worden, nämlich unsere Erwartung. In Verbindung mit Substantiven drückt die Vorsilbe 'Ent' aus, dass etwas entfernt wird, auch hier wird also unsere Erwartung entfernt. Die Täuschung, die Illusion von etwas wird entfernt und macht der Realität Platz.

Wenn wir also enttäuscht werden liegt es nicht an den Anderen, sondern in uns selbst an illusorischen Erwartungen, falschen Einschätzungen, Vorstellungen und Hoffnungen. Würden wir es schaffen ohne Erwartungen durch das Leben zu gehen blieben uns auch Ent-TÄUSCH-ungen erspart.

Veröffentlicht in genau genommen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Sichtwiese 09/21/2009 18:37

Da bin ich jetzt schon auf die neuen Worte gespannt, wird bestimmt total interessant... *freu mich drauf
Liebe Grüsse, Sichtwiese

Szintilla 09/22/2009 06:59



Es ist spannend mal nach dem Ursprung zu forschen, das nächste Wort kommt morgen. :-))
Liebe Grüße, Szintilla



Sichtwiese 09/21/2009 10:22

So habe ich bislang Worte nicht aufgenommen... Ohne Erwartungshaltung durchs Leben zu gehen, ist ein sehr schwerer Lernprozess, denn wir leben auch mit unserem Wunschdenken und unserem Willen/Energie, eine Sache durch zu gehen, resp. zu stehen. Liebe Grüsse Sichtwiese

Szintilla 09/21/2009 16:19


Wenn man sich damit auseinandersetzen muss, Kindern Wortstämme zu verdeutlichen bleibt es nicht aus, dass man sich auch mit den Worten an sich beschäftigt. Ist spannend sie mal so zu betrachten.
Ich hab da noch so ein paar schöne Worte auseinandergepflückt, die nach und nach hier erscheinen werden.   Liebe Grüße, Szintilla